Ihr Lieben!

Der Juli ist dieses Jahr ein bisschen unerwartet oder unkonventionell… Obwohl wir mitten in der Ausdehnung des Sommers sind, sind die Tage von einem starken Innehalten durchzogen. Aber einem transformierenden Innehalten – Transformation ist wirklich eines der Jahresthemen und ich bin sicher, nicht nur ich bin erstaunt, dass es immer noch weiter gehen kann, noch tiefer, noch unerwarteter, mit dieser Transformation… Jedenfalls fühlt es sich für mich wie ein (angenehmes) Anhalten des Atems an: der grobstoffliche Atem bewegt sich nicht, aber der feinstoffliche Prana breitet sich im ganzen Wesen aus, fließt, öffnet und macht durchlässig.

Jede Ausdehnung unseres Bewusstseins bedeutet immer gleichzeitig auch eine Erweiterung unserer Fähigkeit zu Lieben.Das heisst einerseits Dinge, Personen, Situationen annehmen zu können und neue Reaktionsweisen zu entdecken. Und es bedeutet genauso Dinge, Personen und Situationen nicht mehr einfach auszuhalten… Mehr Liebe bedeutet mehr Mut, mehr Klarheit, bedeutet das Risiko einzugehen sich für die Liebe einzusetzen.

Besonders stark ist die Ausdehnung des Bewusstseins auf unseren Körper und alles was zur Körperlichkeit gehört. Dinge die wir in unserem Bewusstsein verstecken, sind auch in unserem Körper versteckt: der Schmerz, die Scham, die scheinbar inakzeptablen Anteile. Nun werden wir eingeladen ganz verkörpert zu sein, auf diesem Planeten. Wir werden den Begrenzungen begegnen, die das Verkörpert sein mit sich bringt und der unendlichen Freiheit. Die Ausdehnung des Bewusstsein geschieht in die Zellen, in den Körper hinein.

Es ist das Paradoxon des Körpers und der Materie: sie sind einerseits definiert und begrenzt und bestehen andererseits eigentlich nur aus Raum und etwas schwingendem Licht. In der buddhistischen Sichtweise heisst das Form ist Leere und Leere ist Form. In der Physik klingt es irgendwie so ähnlich. Es hat jedenfalls was damit zu tun von welcher Seite wir schauen. Und je nachdem können wir Innerhalb der Grenzen unseres Körpers die Unendlichkeit finden und vielleicht erahnen, wie wir holographisch das ganze Universum in uns haben.

Wie wir mit diesen Energien gut Arbeiten können, darum geht es in den HERZ.Funken:

 

 

Außerdem einige Gedanken und Inspirationen zum Leben in einer neuen Körperlichkeit:

 

 

Für alle die es interessiert: Hier eine kurze, anschauliche, einfach zu verstehende Erklärung des Physikers Nassim Haramein wie Unendlichkeit und Endlichkeit nebeneinander/ineinader existieren.

 

Pin It on Pinterest

Newsletter: MOND.Funken

Immer zu Neu- und Vollmond. Innere Evolution eingebettet im Fluss der kollektiven Energien.

Sie haben sich erfolgreich angemeldet, danke!